Leben wir im Weltkrieg?

Der dritte Weltkrieg hat begonnen, sagt der italienische Journalist Giulietto Chiesa, sagt eine Website „Antimaidan-Ukraine“. Chiesa war Moskaukorrespondent der KP-Zeitung Unità und ist heute ein prominenter „Truther“, der bezweifelt, daß der Anschlag von 9/11 von Islamisten ausgeführt wurde. (Sie erinnern sich, alle Juden sind an diesem Tag nicht zur Arbeit gegangen, weil sie was wußten und bis heute dichtgehalten haben, aber die Truther durchschauen das Manöver, weil sie „skeptisch“ sind – außer gegen Verschwörungstheorien, wo jedes Argument von jedem geglaubt und verbreitet und schon dadurch quasi bewiesen wird.) Und schon überschlagen sich die patriotischen Aufrufe – komm an den Donbass, da kannst du ein Held werden, sei stolz auf unseren Sieg gegen Deutschland und unseren Kampf in Afghanistan [keine Satire, alles heute gelesen, unverlangt virtuell eingesandt.] Neulich schon las ich, daß viele in Deutschland lebende Russen sich in Donezk einfinden und ein Thälmann-Batallion zur Verteidigung der Heimat gegründet hätten. Und gestern las ich, daß hinter den Bandera-Faschisten (und also auch hinter den heutigen „Judäo-Banderowzy“, wörtlich ЖИДОБАНДЕРОВЦЫ, zhidobanderowzy) jüdische Finanzhaie steckten und daß die ukrainischen Juden deshalb nur auf der Krim und in der selbsternannten Republik „Neurußland“ eine Zukunft hätten. Leider keine Satire. Ich werde gut versorgt mit Nachrichten, alle aus einer Richtung, seit Februar regelmäßig, seit einigen Wochen täglich auf meiner Facebook-„Pinnwand“, mehr als ich verkraften kann, heute mehr als ein Dutzend, auch während ich dieses schreibe kommen neue hinzu. Anscheinend habe ich keine Freunde aus der Ukraine, so daß ich auf Nachrichten von Serhij Zhadan und Marina Weisband angewiesen bin, die allerdings anderes berichten.

Soweit ist es also gekommen, und passend beginnt Deutschlandradio eine Diskussion über den „Tod fürs Vaterland“. Nur 16% der Deutschen und 21% der Franzosen seien heute bereit, fürs Vaterland zu sterben, anders als in Polen, wo es 50% sein sollen, wenn man also den Statistikern glaubt. Und dann beginnt eine Debatte, an der sich auch etliche meiner Facebookfreunde und die Freunde der Freundesfreunde beteiligen. Zwei „Perlen“ aus der Kommentarschlacht seien hier zitiert, die soweit ich sah bisher nicht bestritten wurden (die meisten allerdings sprechen dort gegen den Tod „fürs Vaterland“):

  • „Ich denke viel mehr Deutsche wären bereit in einem Befreiungskampf gegen die amerikanische Fremdbestimmung und Finanzknechtschaft und gegen diese Marionettenregierung mit ihren austauschbaren Politclowns zu sterben.“ (männlich, 2 „Likes“)
  • „Da die Deutschen nicht mehr bereit sind, für ihr Land zu sterben, wird Deutschland von denen übernommen, die bereit sind, für ihre Sache zu sterben. So einfach ist das.“ (weiblich, keine „Likes“)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s