Gelehrte Einzelheiten

Berühmt sind Niklas Luhmanns und Arno Schmidts Zettelkästen. In der Arno-Schmidt-Mailingliste heute ein Zettelchen aus der Rubrik Gelehrte Einzelheiten (hier im Bild):

Weisse Wolke

Musil’s

‚M. o. Ei‘?:

handelt auch bloß

vom fick’n!

Einzelner Zettel Nr.85 aus einem Zettelkastenabschnitt „Gelehrte Einzelheiten“

Die Abkürzung des Romantitels „Der Mann ohne Eigenschaften“ gibt „im Lichte“ der Schmidtschen Etymtheorie vielleicht zu denken.

Robert Musil starb im Jahre 1942. Nach deutschem Recht ist sein Werk nunmehr seit 1.1. „gemeinfrei“. Pünktlich finden sich Werke des österreichischen Autors bei Gutenberg.de (in der in Zeiten der eReader hoffnungslos veralteten Stückwerktechnik).

Als kleine Definition aus dem „M. o. Ei.“ hier noch:

Seele:

Was ist das? – Es ist negativ leicht bestimmt: es ist eben das, was sich verkriecht, wenn man von algebraischen Reihen hört.

Aber positiv? Es scheint, daß es sich da allen Bemühungen, die es fassen wollen, erfolgreich entzieht.

hier

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s